„Im Wald und auf der Heide“ – Zum Wechselspiel zweier Landschaftstypen

Dienstag, 19.03.2019
18:00 Uhr, Vortrag im Casino Euskirchen

Schavener Heide,
Foto: Jochen Rodenkirchen


„Im Wald und auf der Heide“ – Zum Wechselspiel zweier Landschaftstypen

Viele Heiden gibt es heute nur noch dem Namen nach. Dabei hat sich noch nicht wirklich herumgesprochen, dass mit der Drover die zweitgrößte Heide Nordrhein-Westfalens nur knapp außerhalb des Kreisgebiets liegt. Und grandiose Calluna-Bilder zeigt auch die Schavener Heide. Beide „überlebten“ als Truppenübungsplatz - ein heidetypisches Schicksal.
Das Kommen und Gehen von Wald und Heide aber ist ein Wechselspiel über Jahrtausende, in kulturgeschichtlicher Perspektive erscheinen sie öfter als Konkurrenten. Als später immer mehr Heiden verschwinden, erklären die frühen Naturschützer sie zur „Urnatur“. Doch alle hiesigen Heiden verdanken sich den – robusten - Eingriffen des Menschen. Lange überwogen die Stimmen, die der „natürlichen Sukzession“ von Heiden hin zum Wald das Wort redeten. Immerhin rückt derzeit der Lebensraum Heide wieder stärker in den Fokus.
Referent: Dr. Detlev Arens
Eintritt frei



Montag, 25. Februar 2019 • Kategorie: Termine

Dienstag, 19.03.2019 18:00 Uhr, Vortrag im Casino Euskirchen „Im Wald und auf der Heide“ – Zum Wechselspiel zweier Landschaftstypen Viele Heiden gibt es heute nur noch dem Namen nach. Dabei hat sich n

Dienstag, 19.03.2019
18:00 Uhr, Vortrag im Casino Euskirchen


„Im Wald und auf der Heide“ – Zum Wechselspiel zweier Landschaftstypen
Viele Heiden gibt es heute nur noch dem Namen nach. Dabei hat sich noch nicht wirklich herumgesprochen, dass mit der Drover die zweitgrößte Heide Nordrhein-Westfalens nur knapp außerhalb des Kreisgebiets liegt. Und grandiose Calluna-Bilder zeigt auch die Schavener Heide. Beide „überlebten“ als Truppenübungsplatz - ein heidetypisches Schicksal.
Das Kommen und Gehen von Wald und Heide aber ist ein Wechselspiel über Jahrtausende, in kulturgeschichtlicher Perspektive erscheinen sie öfter als Konkurrenten. Als später immer mehr Heiden verschwinden, erklären die frühen Naturschützer sie zur „Urnatur“. Doch alle hiesigen Heiden verdanken sich den – robusten - Eingriffen des Menschen. Lange überwogen die Stimmen, die der „natürlichen Sukzession“ von Heiden hin zum Wald das Wort redeten. Immerhin rückt derzeit der Lebensraum Heide wieder stärker in den Fokus.
Referent: Dr. Detlev Arens
Eintritt frei



Montag, 25. Februar 2019 • Kategorie: Termine

„Wasserläufe und Wassernutzung im Zülpicher Land“

Dienstag, 19.02.2019
Vortrag im Casino Euskirchen



Die Zülpicher Börde ist geprägt von den Fließgewässern, die sie durchziehen: Rotbach, Bleibach und Neffelbach. Diese Bäche bildeten in ihren Tälern charakteristische Auenlandschaften als Naturräume aus. Sie unterteilten die umliegenden, fruchtbaren Ebenen. Ihr Verlauf motivierte auch zur Gründung von Siedlungen und später dem Bau von Mühlen und Burgen, die bis heute das Land prägen.
Die Hanglagen der Bäche wurden seit dem Mittelalter wirtschaftlich genutzt, von der Antike bis zur Moderne orientierten sich auch Verkehrslinien teilweise an ihrem Verlauf. Der Vortrag behandelt das Zusammenspiel verschiedener Faktoren bei der Entstehung der Kulturlandschaft „Zülpicher Börde“, wie wir sie heute kennen..
Referent: Hans-Gerd Dick
Eintritt frei



Dienstag, 5. Februar 2019 • Kategorie: Termine