Der Friedhof Melaten in Köln

Samstag, 23.09.2017
Halbtagsfahrt: Der Friedhof Melaten in Köln
Abfahrt: 10:15 Uhr am Bahnhof Euskirchen, 10:30 Uhr am Kreishaus / Jülicher Ring
Rückkehr: ca. 16 Uhr


1804 erließ Kaiser Napoleon das "Dekret über die Begräbnisse", durch das der katholischen Kirche die Zuständigkeit für die Bestattungen entzogen und der Stadt übergeben wurde. Neue Friedhöfe mussten nun außerhalb der Stadt liegen. So entstand 1810 entlang der Aachener Straße der neue Zentralfriedhof auf dem Gelände des ehemaligen Leprosenheims. Im Volksmund hieß er "Mala-den", woraus der Name Melaten wurde.

Heute umfasst der Friedhof eine Fläche von 43,5 ha, es gibt mehr als 55.000 Grabstätten, darunter viele von prominenten Kölner Bürgern. Grabmäler aus den verschiedensten Epochen befinden sich auf Melaten, ca 2800 davon stehen in der Denkmalliste.

Die Führung durch Dr. Ralf Beines, Kunsthistoriker und langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Kölner Stadtkonservator, hat das Thema " Zwischen Traditionalismus, Expressionismus und Avantgarde. Grabmalkunst der Ära des OB Konrad Adenauer 1917-1933".
Der Rundgang führt über den Friedhof, der am Anfang der Amtszeit Adenauers noch geschlossen und durch den (neuen) Westfriedhof ersetzt werden sollte, dann aber dank des Eingreifens Ade-nauers den Kölnern als bedeutendes Zeugnis der Stadtgeschichte erhalten blieb und durch interes-sante Kunstwerke bereichert werden konnte.

Nach der Führung soll noch Gelegenheit sein, selbständig den Friedhof zu erkunden. Es gibt leider keine Einkehrmöglichkeit.

Leitung: Theo Heinrichs
Kosten für die Busfahrt und die Führung:   20 € 
Karten sind ab dem 23.08.2017 in der Buchhandlung Rotgeri, Euskirchen, erhältlich.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.
Referent: Dr. Johannes Ralf Beines



Samstag, 2. September 2017 • Kategorie: Termine

Industriestadt Lüttich - Vergangenheit und Gegenwart

Samstag, 02.09.2017
Tagesfahrt nach Lüttich
Abfahrt: 7:45 Uhr am Bahnhof Euskirchen, 8:00 am Kreishaus
Rückkehr: ca. 19:00 Uhr
Der Tag in Lüttich beginnt mit einer kunsthistorischen Fachführung durch den futuristischen Hochgeschwindigkeitsbahnhof Guillemins.
Der Bahnhof Liège-Guillemins ist der wichtigste Bahnhof der in der belgischen Region Wallonien gelegenen Stadt Lüttich. Der nach durchgreifendem Um- und Neubau im September 2009 in seiner heutigen Gestalt in Betrieb genommene Bahnhof befindet sich etwas außerhalb der Innenstadt, im Stadtteil Guillemins. Er ist Halt von Thalys- und Intercity-Express-Zügen und damit ein Knotenpunkt im europäischen Hochgeschwindigkeitsnetz. Er wird pro Tag von rund 500 Zügen angefahren. Nach einem internationalen Wettbewerb wurde das Projekt an den Architekten Santiago Calatrava vergeben. Die Planungen für das neue Bahnhofsgebäude begannen 1996. Es wurden 312 Millionen Euro investiert und unter anderem 10.000 Tonnen Stahl für den 200 Meter langen, auf- und abschwingenden und an eine Schanze erinnernden Bogen bei dem Bahnhofsdach verbaut, welches sich bis zu 40 m über dem modernisierten Gleisbett erhebt. Beim Entwurf des Bauwerkes soll der Planer von einer sich auf dem Rücken räkelnden Frau inspiriert worden sein. Der Bau hat keine Außenfassade im herkömmlichen Sinn; stattdessen ist der Übergang von innen nach außen nahtlos gestaltet.  
Nach einer Stadtführung machen wir eine Mittagspause, um z.B. die traditionellen „Hackbällchen Lütticher Art“ mit „sauce lapin“ zu kosten. Am Nachmittag geht es in das neue Museum Boverie, wo eine Führung durch die Ausstellung „John Cockerill, 200 Jahre Zukunft“ auf dem Programm steht. In dieser Ausstellung geht es um die Industriegeschichte der Wallonie.
Leitung: Hans-Gerd Dick
Kosten: 54,- €
Die Karten für die Studienfahrt sind ab dem 02. August 2017 in der Buchhandlung Rotgeri in Euskirchen erhältlich.
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt!




Samstag, 29. Juli 2017 • Kategorie: Termine

Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein – Zwei Kurbäder an der Nahe

Samstag, 08.07.2017
Tagesfahrt

Abfahrt: 8:00 Uhr am Kreishaus, 8:15 Uhr am Bahnhof Euskirchen
Rückkehr: ca. 19:00 Uhr

Bad Kreuznach, eine keltische Gründung, von den Römern im 1. Jahrhundert zum Kastell ausgebaut und in karolingischer Zeit Standort einer Pfalz, war schon damals wegen seiner Heilquellen bekannt und häufig aufgesucht. Seit über 300 Jahren steht die Salzgewinnung im Vordergrund, ehe vor rund 200 Jahren der Kurbetrieb wieder intensiviert wurde. Bei der geschichtsorientierten Führung durch die Altstadt werden viele malerische Winkel am Ufer der Nahe besucht.
Nach dem Mittagessen wird eine ca. 40-minütige Wanderung durch das Salinental, das den Kurpark von Bad Kreuznach mit dem Kurpark von Bad Münster am Stein verbindet, die Heilkräfte der Salinen und die Schönheit der Felslandschaft an der Nahe erschließen, ehe kurz vor Erreichen von Bad Münster am Stein das alte Gradierwerk und das historische Kurmittelhaus vor dem markanten Rheingrafenstein mit seiner 1000 Jahre alten Ritterburg das Programm beenden.
Leitung: Hans-Helmut Wiskirchen
Kosten: 29,- €
Die Karten für die Studienfahrt sind ab dem 08.06.2017 in der Buchhandlung Rotgeri in Euskirchen erhältlich.



Donnerstag, 25. Mai 2017 • Kategorie: Termine