„Karl Marx und Trier“

Samstag, 29.09.2018

Abfahrt: 8:30 Uhr ab Bahnhof Euskirchen, 8:45 Uhr ab Kreishaus
Rückkehr ca. 19:00 Uhr

Seit dem 5. Mai 2018 feiert die Stadt Trier den 200. Geburtstag ihres berühmtesten Sohnes, Karl Marx. Erstmals überhaupt widmet sich dort eine kulturhistorische Ausstellung seinen bedeutenden Werken und dem vielfältigen Wirken des politischen Denkers in seiner Zeit. Das Rheinische Landesmuseum beleuchtet unter dem Titel „Leben. Werk und Zeit“ den Philosophen und sein Jahrhundert. Auf rund 1.000 m² Ausstellungsfläche wird der intellektuelle wie politische Werdegang von Marx nachgezeichnet. Prägend für den Philosophen und späteren Ökonomen ist das 19. Jahrhundert mit seinen wirtschaftlichen und sozialen Umbrüchen: Freiheits- und Demokratiebestrebungen wie auch Industrialisierung und Urbanisierung sind Kennzeichen dieser bewegten und spannungsreichen Zeit, deren Zeitzeuge und Interpret Marx war. Ein geführter 90-minütiger Rundgang durch die Ausstellung zeigt, was an den Ideen des herausragenden Analytikers seiner Zeit bis heute aktuell ist.
Nach einer Mittagspause in der Trierer Innenstadt trifft die Gruppe sich wieder am Marktbrunnen um 14:30 Uhr. Von dort geht es am Jenny-von-Westphalen-Wohnhaus vorbei zum Karl-Marx-Geburtshaus, dessen Ausstellung gemeinsam ohne Führung besucht wird. Um 16:00 Uhr führt der Weg Richtung Porta Nigra zur neuen Karl-Marx-Statue.

Leitung: Hans-Gerd Dick
Kosten: 45,- €
Karten für die Fahrt sind ab dem 29. August in der Buchhandlung Rotgeri erhältlich.
Begrenzte Teilnehmerzahl bis 25 Personen.



Sonntag, 16. September 2018 • Kategorie: Termine

„Rheinbach – Stadt und ‚Glasstadt‘-Jubiläum“

Samstag, 15.09.2018
Ortstermin


Treffpunkt: 10:00 Uhr vor dem Bahnhof Rheinbach, Bahnhofstraße 36
Da an diesem Wochenende Kirmes in Rheinbach ist, nutzen Sie bitte die Parkplätze hinter dem Bahnhof, Keramikerstraße. Durch den Tunnel gelangen Sie schnell zur Bahnhofstraße, unserem Treffpunkt.

Das schmucke Nachbarstädtchen Rheinbach feiert in diesem Jahr ein Doppeljubiläum. Neben der Ansiedlung vertriebener sudetendeutscher Glasveredler war die Eröffnung der Staatlichen Glasfachschule Rheinbach im Frühjahr 1948 im Gebäude Vor dem Voigtstor 23 (dem alten Rathaus) ein Meilenstein der Entwicklung Rheinbachs zu einem Kompetenzzentrum für Glas. Am 24. April 1968 gründeten Rheinbacher Bürger den Verein „Freunde edlen Glases“ e.V., dem es gelang, am 14. September 1968 das Glasmuseum offiziell zu eröffnen. Nach einem Stadtrundgang, bei dem uns der Rheinbacher Historiker und Archivar, Dietmar Pertz, die Geschichte der Stadt kompetent erläutern wird, werden wir im Anschluss eben dieses Glasmuseum besuchen. Nach einem thematischen Rundgang durch das Museum mit seinen erlesenen historischen Gläsern und der zeitgenössischen Glaskunstsammlung, erwartet die Glasmalermeisterin und Expertin, Helga Feuser-Strasdas, die Gruppe in der Museumswerkstatt.

Leitung: Dr. Gabriele Rünger
Kosten: 10,- €
Karten für den Ortstermin sind ab dem 15. August in der Buchhandlung Rotgeri erhältlich.
Begrenzte Teilnehmerzahl bis 30 Personen.



Sonntag, 26. August 2018 • Kategorie: Termine

Bad Homburg und die Saalburg

Samstag, 25.08.2018
Tagesfahrt zum Römerkastell Saalburg und nach Bad Homburg
Abfahrt: 7:45 Uhr am Kreishaus, 8:00 Uhr am Bahnhof Euskirchen
Rückkehr ca. 18:30 Uhr
Das Römerkastell Saalburg ist heute Teil des zum UNESCO Welterbe erklärten Limes, der Grenzlinie, die die Römer nach Eroberung des linken Rheinufers und des rechten Donauufers als Schutzwall quer durch Deutschland gezogen haben. Der Limes stellte die Grenze zwischen den unterworfenen Teilen (West-)Germaniens und dem freien Germanien dar. Die archäologischen Funde, die im Rahmen der Ausgrabungen auf der Saalburg gemacht wurden, geben einen hervorragenden Einblick in das Alltagsleben der Soldaten, aber auch der zivilen Bevölkerung und tragen zu einem besseren Verständnis der Antike bei.
Mit dem Besuch von Bad Homburg wird die Erkundung bedeutender Bäderorte fortgesetzt. Der fast 40 ha große Kurpark ist einer der größten und schönsten Deutschlands. Als Englischer Landschaftsgarten angelegt, steht er heute unter Denkmalschutz, auch wegen seiner vielen seltenen Strauch- und Baumarten.
Ein Spaziergang durch die Stadt gleicht einer Zeitreise. Viele Gebäude, Denkmäler und Parkanlagen berichten von der stolzen Vergangenheit der Stadt als Sitz des Landgrafen von Hessen-Homburg, als Sommerresidenz der deutschen Kaiser und als eines der glanzvollsten Heilbäder mit europäischem Flair. Die Kaiser-Friedrich-Promenade schließlich ist ein Spiegelbild dieser gesamten Entwicklung.
Leitung: Hans-Helmut Wiskirchen
Kosten: 40,- €
Karten für die Fahrt sind ab dem 25. Juli in der Buchhandlung Rotgeri erhältlich.
Begrenzte Teilnehmerzahl bis 25 Personen.



Samstag, 7. Juli 2018 • Kategorie: Termine