Der Friedhof Melaten in Köln

Samstag, 23.09.2017
Halbtagsfahrt: Der Friedhof Melaten in Köln
Abfahrt: 10:15 Uhr am Bahnhof Euskirchen, 10:30 Uhr am Kreishaus / Jülicher Ring
Rückkehr: ca. 16 Uhr


1804 erließ Kaiser Napoleon das "Dekret über die Begräbnisse", durch das der katholischen Kirche die Zuständigkeit für die Bestattungen entzogen und der Stadt übergeben wurde. Neue Friedhöfe mussten nun außerhalb der Stadt liegen. So entstand 1810 entlang der Aachener Straße der neue Zentralfriedhof auf dem Gelände des ehemaligen Leprosenheims. Im Volksmund hieß er "Mala-den", woraus der Name Melaten wurde.

Heute umfasst der Friedhof eine Fläche von 43,5 ha, es gibt mehr als 55.000 Grabstätten, darunter viele von prominenten Kölner Bürgern. Grabmäler aus den verschiedensten Epochen befinden sich auf Melaten, ca 2800 davon stehen in der Denkmalliste.

Die Führung durch Dr. Ralf Beines, Kunsthistoriker und langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Kölner Stadtkonservator, hat das Thema " Zwischen Traditionalismus, Expressionismus und Avantgarde. Grabmalkunst der Ära des OB Konrad Adenauer 1917-1933".
Der Rundgang führt über den Friedhof, der am Anfang der Amtszeit Adenauers noch geschlossen und durch den (neuen) Westfriedhof ersetzt werden sollte, dann aber dank des Eingreifens Ade-nauers den Kölnern als bedeutendes Zeugnis der Stadtgeschichte erhalten blieb und durch interes-sante Kunstwerke bereichert werden konnte.

Nach der Führung soll noch Gelegenheit sein, selbständig den Friedhof zu erkunden. Es gibt leider keine Einkehrmöglichkeit.

Leitung: Theo Heinrichs
Kosten für die Busfahrt und die Führung:   20 € 
Karten sind ab dem 23.08.2017 in der Buchhandlung Rotgeri, Euskirchen, erhältlich.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.
Referent: Dr. Johannes Ralf Beines



Samstag, 2. September 2017 • Kategorie: Termine